Changes: Die Uptown-CD mit kontemporären Big Band Kompositionen. Radio Bern RaBe: «Wer denkt, Big Band Sound sei purer Historismus, wird mit dieser Scheibe kuriert.»
hören
français      Kontakt     Newsletter     

Konzertagenda

Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 20. Mai. 2016, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Ellington's Far East Suite – Leitung: Ruedi Wettstein

 . . .
Uptown goes downtown 160: Ruedi Wettstein, der Baritonsaxophonist der Uptown Big Band, bringt sein Lieblingswerk mit und lädt seinen Lieblingsdirigenten ein: Special Guest John Aram
Χ

Geboren in Nottingham, studierte an der Royal Academy of Music in London, Orchestermusiker im Vereinigten Königreich, Studiomusiker für Radio, Fernsehen und Kino, Arrangeur von Sir Phil Collins.

dirigiert die grammygekrönte Far East Suite von Duke Ellington. Ellington schrieb das Werk in den Sechzigerjahren schrittweise und führte zuerst einzelne Stücke daraus auf. Musikalisch beschreibt die Suite häufiger den Nahen Osten, die Wiege unserer Kultur und ewiges Krisengebiet.

&


Ein selten gehörtes Juwel: Die Uptown Big Band führte zum Abschluss ihrer Saison Duke Ellingtons «Far East Suite» im Bejazz-Club in den Vidmarhallen auf. Georg Modestin, der Bund, 23. Mai 2016
Ein selten gehörtes Juwel: Die Uptown Big Band führte zum Abschluss ihrer Saison Duke Ellingtons «Far East Suite» im Bejazz-Club in den Vidmarhallen auf. Georg Modestin, der Bund, 23. Mai 2016; ...
Χ

In den Zeiten des Kalten Krieges gehörte auch der Jazz zu den Mitteln der amerikanischen Aussenpolitik. Zahlreiche Grössen dieser Musik wurden im Auftrag des State Department auf Tourneen geschickt, um das Bild der Vereinigten Staaten in der Welt aufzupolieren. Unvergessen ist in diesem Zusammenhang Benny Goodmans Reise in die Höhle des russischen Löwen, in deren Verlauf er im Sommer 1962 – die Kubakrise braute sich gerade zusammen – dreissig Konzerte in der Sowjetunion gab, vor geschätzten 180'000 Zuhörern notabene. Louis Armstrong seinerseits wurde 1965 in Ostberlin bejubelt. Dazwischen, 1963, tourte das Duke Ellington Orchestra ausgedehnt durch den Nahen und Fernen Osten.

Die auf dieser Konzertreise aufgenommenen Eindrücke verarbeitete der Duke in Zusammenarbeit mit seinem Alter Ego Billy Strayhorn im Nachschlag zur «Far East Suite», die im Dezember 1966 aufgenommen wurde. Im Gegensatz zu Ellingtons Einzelnummern werden seine grossen Werke, mit denen er sich als respektabler Komponist etablieren wollte, nur selten wieder aufgegriffen; aus der «Far East Suite» ist nur gerade «Isfahan» zum Jazzstandard geworden. Dies ist schade, wie die Aufführung der besagten Suite durch die Berner Uptown Big Band zeigt, bei der das ganze Opus für sich einzunehmen vermochte. Überhaupt ist der Duke bei dieser Band in guten Händen, hat sie doch Ende 2013 mit den Sacred Concerts bereits eine andere Rarität aus dem Ellington-Repertoire zu neuem Leben erweckt.

Orientalische Motive

Die unter der Leitung ihres Gastdirigenten und Ellington-Spezialisten John Aram dargebotene «Far East Suite» ist wie andere Ellington-Suiten auch eine Abfolge einzelner Nummern, die sich auf einen programmatischen Rahmen beziehen. Im Fall der «Far East Suite» finden sich dabei ausgesprochen attraktive Stücke, die Ellington pur bieten, auch wenn sich die Komponisten Ellington und Strayhorn zu orientalisch anmutenden Motiven verführen liessen.

Es ist bekannt, dass sie die Musik den einzelnen Solisten in der Band auf den Leib geschrieben haben, was eine Wiederaufführung nicht einfach macht. Die Uptown Big Band stellt sich dieser Herausforderung mit Bravour, man denkt beim Hören sofort an einen Jimmy Hamilton, einen Johnny Hodges oder einen Harry Carney, die alle sehr lebendig wirken, und nicht wie aus der Vergangenheit beschworene Geister.

Nach der Pause ging die Ellington-Party unbeschwert weiter, mit «Rockin’ In Rhythm», «Jump For Joy» und «Ko-Ko» als swingenden Höhepunkten.



****************************

Archiv
Χ

Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 1. April. 2016, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Christian Schütz – Die Ausserirdischen sind im Anflug

Christian Schütz
Christian Schütz 
Uptown goes downtown 159: Als Christian Schütz in Ägypten war und seine Göttertrilogie komponierte, brach der Arabische Frühling aus. Er kam unversehrt zurück und machte sich an das nächste Werk in ähnlichen Sphären: Die Ausserirdischen sind im Anflug. Sein Kompositionsstil gebärt naiv-skurrile Melodiestücke, welche in eine gläserne Harmonik gehüllt werden. Eine wunderbare Ästhetik, die wirklich nicht ganz von dieser Welt ist. Wie viele autobiografische Anteile das neue Werk hat, bleibt der Wissenschaft bis heute verschlossen, so oder so, ein Must Hear!

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 4. März. 2016, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Vincent Lachat – Relativity

Vincent Lachat
Vincent Lachat 
Uptown goes downtown 158: Vincent Lachat liebt Balladen. Er soliert federleicht über diese mit feinem Sound als spielte er ein Flügelhorn und Akrobatik als spielte er ein Saxophon. Dass Vincent die Physik der Zugposaune relativiert, liegt vielleicht an seinem Studium aus der Jugendzeit. Die Uptown Big Band wird Raum und Zeit für Vincents Spiel mit rotem Teppich auslegen.

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 29. Jan. 2016, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Sandy Patton – More Love Affairs

Sandy Patton
www.sandypatton.net 
Uptown goes downtown 157: Das nächste Kapitel in der Liebesgeschichte zwischen Sandy und der Uptown Big Band wird aufgeschlagen. Sandy wird mit uns aus ihrem Songbook zitieren und Sie mit Stimmgewalt und Schalk um den Verstand bringen.

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 4. Dez. 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Pure Uptown – À Point

Mike Maurer
Chef de service ce soir: www.mikemaurer.ch 
Uptown goes downtown 156: Uptown, alles andere ist Beilage. Dieser Event ist für die echten Uptown-Karnivoren, die Solisten aus den eigenen Reihen werden serviert. Der Mehrgänger wird äusserst abwechslungsreich, wir bieten in den Nullerjahren frisch gebackene Talente und gut gereifte Füchse aus dem vorderen Jahrtausend. Für die önologische Begleitung sorgt das BeJazz-Team an der Bar. Bon Appétit!

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Samstag, 21. Nov. 2015, 21.30 Uhr (Kurs: 20.30), Progr, Bern

BEswingt – Lindy Hop Tanznacht

Lindy Hop im Progr Bern. Foto: Carl Zbinden
Lindy Hop im Progr Bern. Foto: Carl Zbinden
Wird zu Big Band Swing getanzt, ist es Lindy Hop. Die Lindy Hop Welle hat Europa voll im Griff, Epizentrum ist normalerweise Schweden, diese Nacht Bern. Wenn Sie es noch nicht können, kommen Sie um 20.30 an den Crash Kurs. Ab 21.30 steigt die Tanzparty bis spät in die Nacht. Sie sind danach ein paar Kilo leichter und ziemlich beswingt.

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 30. Okt. 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Sam Mösching – The Ritual

Samuel Mösching
http://samuelmoesching.com 
Uptown goes downtown 155: Sam Mösching lebt zurzeit in Chicago und tourt in den USA und in Europa. Sein Gitarrenspiel ist – in seinen eigenen Worten – inspiriert vom Ritual des des Jazz, vom Ursprünglichen: Jazz has a very indigenous element for me. Something in the way it's performed is very natural … a ritual … a way of celebration (). Sam spricht uns aus der Seele, wir werden mit ihm diesen Freitag das Ritual hochleben lassen.

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 14. August. 2015, 20.00 Uhr, Schloss Belp INFOS
Χ

Schloss Belp

Dorfstrasse 23, 3123 Belp

Bei gutem Wetter im Schlosshof
Bei Schlechtem Wetter im Festsaal des Schlosses

Eintritt frei, Kollekte

Anderson/Stüssi: ARRABBIATA

Ray Anderson und Félix Stüssi
http://felixstussi.com  http://rayanderson.org  Photo: Bruno Caflisch
Félix Stüssi, ein nach Québéc ausgewanderter Schweizer Pianist und Ray Anderson, ein US-amerikanischer Posaunist, spielten mit ihren Freunden das Album ARRABIATA ein. Zitat Stüssi: ARRABBIATA ist Italienisch für “wütend”, bekommt aber als Penne-Sauce eine figürliche, würzige Bedeutung. Wut, Hoffnung und Vitalität des Arabischen Frühlings und der jüngsten Studentendemos in Québec haben die Titelkomposition … inspiriert. Félix und Ray und die Uptown Big Band gehen nach Belp: ARRABBIATA gibt es dort extra scharf mit Big Band-Sound-Tobasco.

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Mittwoch, 29. Juli 2015, 20.15 Uhr, Rathausplatz, Bern

BeJazz Sommer CD Taufe

Unsere Musiker und Freunde komponieren und arrangieren. Diese Stücke haben wir unter der Leitung von Klaus Wagenleiter aufgenommen und auf einem Tonträger verewigt. Die Geburt des Silberlings feiern wir an diesem Konzert mit stilistischem Pomp, sei es eine groovige Hommage an Birdland, eine Geschichte über ägyptische Götter, ein unverschämtes Alphornsolo oder eine verwegene Latinexkursion. Total kontemporär, total Big Band. CD-Shop

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

TrèsOhr: Uptown feat. Konzert Theater Bern

Wann haben Sie zum letzten Mal mit Ihren Nachbarn gefestet? Wir tun es an diesem Gig! Unser Vidmarhallen-Nachbar, das Konzert Theater Bern, singt mit uns schöne neue und alte Songs aus der Schatulle der Jazzhistorie. Das wird sehr in die Ohren gehen und unter die Haut und durch den Magen. Apropos, vor dem Gig essen wir bei unserem Vidmarhallen-Nachbar Le Beizli, très recommandable!

& & &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 8. Mai 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Interlaken Sax Colossus: Uptown feat. Rolf Häsler

Rolf Häsler [wwwrolfhaesler]
Rolf Häsler rolfhaesler.ch 
Uptown goes downtown 152: Saxophonsoli von traditionell bis avantgardistisch: That's Rolf Häsler! Er ist aus der Schweizer Jazzszene nicht mehr wegzudenken, nicht nur als Saxophonist und Klarinettist, sondern auch als Didaktiker und Pädagoge, der Schweizer Jazz-Zukunft baut. Wir werden für Sie und ihn ein voll saxophoneskes Repertoire zusammenstellen (sorry, Brasssections)!

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 27. März 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Age Killer: Uptown feat. Young Talents

Uptown goes downtown 151: Jazz ist immer in Entwicklung und immer kontemporär und immer momentan. Ob nun Stücke von heute oder vorgestern gespielt werden, die Musiker prägen diese individuell und zeitgenössisch. Um den ewigen Jungbrunn dieser Kunstdisziplin zu zelebrieren, laden wir Studierende
Χ
Victoria Mozalevskaya
Slawek Plizga
Nolan Quinn
Florian Weiss
Mischa Maurer
der Jazzschulen Bern und Luzern ein und Sie werden hören: Jazz goes on, mit Solo-Lines des neuen Jahrtausends und Hommagen an das alte Jahrtausend.

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 20. Feb. 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

You & us: Uptown feat. John Aram

John Aram
John Aram johnaram.com 
Uptown goes downtown 150: Die Lektüre von Johns Biographie lässt aristokratische Posaunen-Gefühle hochleben: Geboren in Nottingham, studiert an der Royal Academy of Music in London, Orchestermusiker im Vereinigten Königreich, Studiomusiker für Radio, Fernsehen und Kino, Arrangeur von Sir Phil Collins. Dass John eine schier unbegrenzte stilistische Vielfalt mitbringt, liegt somit auf der Hand, und wir picken genüsslich unsere Lieblingskirschen, nämlich den Big Band-Swing, hochprozentig aufgegossen mit Posaunensoli.

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 23. Jan. 2015, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Uptown Big Band Pure

Die Uptown-Solisten: Z. B. Martin Wyss, der lyrische Blueser
Die Uptown-Solisten: Z. B. Martin Wyss, der lyrische Blueser
Uptown goes downdown 149: Willkommen im neuen Jahr! Mit ein paar Extrakilos Festtagsspeck geht es auf der BeJazz-Bühne fett zur Sache: Uptown Pure ist das Silbertablett-Format für die Solisten in unseren eigenen Reihen. Und die drücken voll ab, schliesslich muss der Speck weg!

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 5. Dez. 2014, 20.30 Uhr, BeJazz Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Dream a little Dream with Nicole Eggenberger

Nicole Eggenberger
Nicole Eggenberger http://nicoleeggenberger.ch 
Uptown goes downdown 148: Nicole Eggenbergers Stimme veredelt den Jazz mit Brillanz und einem Hauch klassischer Ernsthaftigkeit. Eine betörende Rezeptur, die auch die Ohren und Herzen von Big Band- und generellen Jazz-Muffeln öffnet. Wir von der Uptown Big Band freuen uns, Nicole schelmisch tonal zu umgarnen!

& &



Share on Facebook Share on Twitter 

Samstag, 29. Nov. 2014, 21.30 Uhr (Kurs: 20.30), Progr, Bern

BEswingt – Lindy Hop Tanznacht

Lindy Hop im Progr Bern. Foto: Carl Zbinden
Lindy Hop im Progr Bern. Foto: Carl Zbinden
Das Highlight der Berner Lindy Hopper in der Aula des Progr. Die Aula bietet ein Ambiente, das zum Tanzen einlädt und ist mit ihrer Grösse ideal, um sich beim Tanzen nach Lust und Laune zu bewegen. Die ausgelassene Stimmung liess das BEswingt bereits über die Grenzen Berns bekannt werden. Mit oder ohne Partner kann man im Crash Kurs (20:30 - 21.30h) erste Einblicke in den Lindy Hop gewinnen und sich vom Swingfieber anstecken lassen.

&


Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 31. Okt. 2014, 20.30 Uhr, BeJazz‑Club Vidmarhallen, Bern‑Liebefeld

Looking Back – Time Travel

147: Looking Back – Time Travel
147: Looking Back – Time Travel
Uptown goes downtown 147: Man steige in das Archiv herab, verscheuche den Staub und finde den Filofax und die Noten von 1992. Wir zücken nicht nur das Repertoire von damals, wir haben auch die Original-Uptown-Musiker dieser Zeit angerufen und viele kommen!

&



Share on Facebook Share on Twitter 

Freitag, 10. Okt. 2014, 20.20 Uhr, Jazz Club Linth, Eschenbach

Sandy Patton Love Affair

Sandy Patton
Sandy Patton www.sandypatton.net 
Die Liebesbeziehung zwischen Sandy Patton und der Uptown Big Band findet in Eschenbach ihre Fortsetzung und wir können fast schon nicht mehr ruhig schlafen. Mit ihrer Jazzstimme und ihrem Jazzcharme wickelt Sandy alle um den Finger, die Audienz und die Musiker. Und alle wollen es so.

| |


****************************
älter

Attention: La section française (f) DOIT être absolument vide pour cette page!!!

do not remove this line